NEU - Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation

Willkommen auf der Webseite zur Buchreihe NEU - Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation!

Wir haben uns das Ziel gesetzt, ein Forum für Forschungsergebnisse zum Themenfeld Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation zu schaffen. Mit der Buchreihe NEU wollen wir diese der Öffentlichkeit bestmöglich zugänglich machen („Open Access"). Angesprochen sind zum einen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in diesem Bereich forschen. Zum anderen wendet sich die Reihe auch an Personen, die wissenschaftliche Antworten auf Fragen aus diesen Themenbereichen für die Berufspraxis benötigen. Darüber hinaus wollen wir zu einer fundierten Debatte über diese gesellschaftlich wichtigen Themenfelder beitragen und hoffen, dass die Publikationen auch in einer breiteren Öffentlichkeit auf Interesse und Resonanz stoßen. Die Buchreihe wurde Ende 2013 ins Leben gerufen. Die ersten Publikationen sind bereits erschienen! Diese können Sie kostenfrei herunterladen sowie als Druckfassung bestellen.

Dass das Thema Open Access in der Kommunikationswissenschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt, zeigt auch die Debatte im AVISO, an der sich auch die Herausgeber von NEU intensiv beteiligt haben.

Wir wünschen Ihnen eine anregende und erkenntnisreiche Beschäftigung mit der Webseite, vor allem aber mit den Publikationen!

Prof. Jens Wolling, Prof. Heinz Bonfadelli, Prof. Mike S. Schäfer und Prof. Oliver Quiring


Neue Monografie: Climate Change Coverage in Germany and Australia

In 2010, Germany and Australia had to deal with extreme floods. Was climate change considered as cause of these weather events in the media? In 2009, a conservative alliance committed to tackle climate change won the German election. In 2007, the Australian Labor Party claimed that “climate change is the greatest moral challenge of our time” and won the election. But how was climate change covered by the media in the context of these two elections? Based on framing theory and the Extended Sphere Model, this work answers these two questions comparing the climate change coverage of two German and two Australian quality newspapers (n = 1.012 articles).